08/19/16

Friday morning coffee @ Stanford – so schnappe ich Huffy und reite wie der Wind zum Bahnhof! Herrlich endlich nicht mehr zu Fuß latschen zu müssen. Matthias darf hoffentlich auch bald dem Club der Biker beitreten – hat er doch mittlerweile auch ein Fahrrad bestellt. Ooooooofffffff schon wieder ein Bike zusammenbauen…

Beim Morgenkaffee ists nett! Ich treffe ein paar bekannte Gesichter und lerne neue kennen. Zu Mittag gehe ich wieder mit New Caledonia girl und der Französin lunchen und auch Matthias gesellt sich, gemeinsam mit Friedrich, einem ehemaligen Studienkollegen und Freund von Matthias, hinzu. Dieser ist gerade in den Staaten auf Urlaub und besucht erfreulicherweise auch uns!

Es gibt Nudelsalat. Das feine hier am Campus ist: man darf sich etwas zu essen kaufen (es gibt alles was das Herz begehrt) oder aber auch seine mitgebrachten Speisen und Getränke an den Tischen essen – so sparen wir mit unserem Nudelsalat made @ home etwas Geld.

Jeden Tag um elf Uhr und um drei Uhr bieten Stanfords Studenten eine Gratis Führung über dem Campus an

Wir üben um auch auf die Tafel der besten Sportler Stanfords zu kommen...
Wir üben um auch auf die Tafel der besten Sportler Stanfords zu kommen. Kiki im Speerwurf und Matthias als Erdmännchen-look-alike …
friends...
Friends 🙂

Um drei schließen sich Matthias, Friedrich und ich einer geführten Tour über den Campus an und im Anschluss zeigt Matthias uns seinen Arbeitsplatz und das Labor.

 

 

Zu spät um doch nochmal zu arbeiten holen wir uns einen Pitcher Bier und genießen den lauen Sommerabend. Matthias‘ Arbeitskollege Harlyn kommt auch mit und mit ihm seine Frau Jenny – die beiden Kanadier die letzten Sonntag Poutine gekocht hatten. Und dann ist auf einmal das Bier am Campus ausverkauft…so fahren wir mit dem Uber nach Palo Alto in Jennys Arbeit, und treffen dort noch auf zwei ihrer Arbeitskollegen. Auf der schicken Dachterrasse bekommen wir einen super Wein serviert (die Gegend nördlich von San Francisco, Napa Valley, ist berühmt für Wein) und im Anschluß gehen wir alle noch aus.

Uber-Pool is fun!

Irgendwann, es dürfte mitten in der Nacht gewesen sein, rufen wir ein Uber-Pool um nach Hause zu fahren. Uber-Pool ist noch günstiger als ein „normaler“ Uber denn hier werden mehrere Menschen aufgesammelt, die in die gleiche Richtung fahren möchten. Wir treffen auf äußerst amüsante Mitfahrer die sich dafür interessieren woher wir kommen und was wir hier tun.

Fahrgast 1: „Warum seid ihr hier?“

Matthias: „Also ich arbeite in Stanford.“

Fahrgast 2: „Oh wow, als was denn bitteschön?“

Matthias: „Als post-doc, Physik.“

Fahrgast 2: „Oh wow, und was genau machst du dann dort?“

Fahrgast 1 zu Fahrgast 2: „Hey man, er arbeitet in Stanford! Stanford! Warum fragst du was er dort macht? Du wirst die Antwort sowieso nicht verstehen! Stanford, Alter!“

Wir kommen gut daheim an und freuen uns schon riesig auf einen relaxten Tag am Pool morgen!

08/19/16

Ach und warum der Titel? Na ich möchte euch ja nicht vorenthalten, dass hier natürlich auch das Datum anders geschrieben wird als bei uns. Also nicht 19.08.2016 oder 19/08/16 sondern eben 08/19/16, also erst das Monat, dann der Tag, dann das Jahr 🙂

Kiki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*