Eine Ostergeschichte

 

Mittwoch Nachmittag nach Ostern. Düsseldorf Flughafen: sitze im Flugzeug. Warte gemeinsam mit dem Piloten, der Crew und den restlichen 149 Passagieren auf Starterlaubnis und bin traurig. Nach einer Woche Hotel Mama geht’s wieder heim nach Wien. Nun sitze ich hier und bin traurig.
Denn ich sitze auf der verdammten falschen Seite des Flugzeugs! „Eine Ostergeschichte“ weiterlesen

Aufgeräumt! Danke E-Werkstatt.com!

„Räum dein Zimmer auf! Es sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen!!“ – Wer kennt ihn nicht, diesen unausstehlichen Satz einer jeden Kindheit? Auch mir blieb es nicht erspart von Zeit zu Zeit in mein Kinderzimmer verbannt zu werden mit dem Auftrag: „Bevor hier nicht aufgeräumt ist kommst du nicht mehr raus!“

Ja, da stand ich dann in meinem Trümmerzimmer „Aufgeräumt! Danke E-Werkstatt.com!“ weiterlesen

Adrenalin in Sunnyvale

„Waaaaahwiiiiieeeewaaaaaa….?“ stöhne ich zur Antwort. Auf welche Frage eigentlich? Keine Ahnung. Es ist dunkel. Vielleicht ist es Nacht? Wo bin ich? WER bin ich? versuche ich schlaftrunken herauszufinden.

„Pssssssst!“ wispert Matthias und hält mir die Hand vor den Mund. Erschrocken finde ich aus dem Land der Träume zurück ins Schlafzimmer.

„Wbbbbb…“

„Pssssssssssst!!!!!“ plus ein verstärkter Druck der Hand auf meinem Mund sind die Antwort auf meinen Versuch zu ergründen warum ich denn mitten in der Nacht aufgeweckt werde.

„Ich glaube da ist jemand in unserer Wohnung“ flüstert Matthias „Adrenalin in Sunnyvale“ weiterlesen

Runtastic

Komme gerade vom Joggen zurück. Mir wurde erzählt, dass beim Sport Serotonin, eine Art Glückshormon ausgeschüttet wird. Sowie beim Schokolade essen. Habs erst mit Schoko probiert. War mir irgendwie bequemer als Sport. Gemütlich im Trainingsanzug (oder auch mal im Ballkleid wenn dieser grad in der Wäsche war) am Sofa Schoki gefuttert. Hatte nicht das Gefühl, dass ich mit Serotonin, ergo Glück, überschüttet worden bin. Vielleicht war die Dosis zu gering? Daher die Ration gesteigert und gesteigert, bereit den Glückshormon-Kick in Empfang zu nehmen. Wurde dicker und dicker, aber nicht glücklicher. Jetzt also probiere ich es mal mit Sport. „Runtastic“ weiterlesen

Klo-Geschichten. Ja, ich meine Toiletten!

Manche Sammeln Münzen, manche Briefmarken und ich eben Klogeschichten.

So war ich schon als kleines Kind unglaublich Stolz wenn mein Geschäft besonders groß oder in einer einzigartigen Form gelungen war. Meine Mami begeisterte sich sehr an meinen Schöpfungen – zumindest erweckte es in mir den Eindruck wenn ich sie täglich, mit vor Stolz beblähter Brust zu meinen Kunstwerken führte. Heute findet sich „Klo-Geschichten. Ja, ich meine Toiletten!“ weiterlesen

Schwarzbrotpakt

Ein Schild namens Schwarzbrotpakt

Sitze im Zug. Hasse Zugfahren. Warum ich dann in einem Zug sitze? Na weil ich kein Auto habe. Und heute ich Schwarzbrotpakt. In Innsbruck. In Tirol. In Österreich. In Europa. Auf der Welt! Drum sitze ich im Zug.

Meine Haare sind frisch gewaschen, ich trage Makeup und sogar Nagellack! Ich habe meine Paktgenossen, pardon, Paktgenossinen, gut zehn Jahre nicht mehr gesehen na und da will man sich ja bestmöglich zeigen. Ich sehe gut aus und rieche ebenso. Oder besser gesagt: Ich sah gut aus und roch auch mal so. Aktuell „Schwarzbrotpakt“ weiterlesen

Schlüsseldienste

Schlüssel hängt an einem Baum

Wäre ich doch bloß Schlosser geworden!

Sitze hier und schreibe. Hätt ich mal was Anständiges gelernt…dann wäre ich gerade in der Arbeit. Oder „auf Arbeit“, wie es ein anderes deutschsprachiges Land ausdrücken würde. Oder Jugendsprache: „Was is Arbeit? Gemma Kino!“ …

Aber ich musste ja Tierärztin werden. Pah! Ich hätt mal „Schlüsseldienste“ weiterlesen